Der richtige Umgang mit einem Igel im Garten

Das Igelhaus von Gardigo

Haben Sie einen Igel im Garten und möchten, dass das Tier auch über den Sommer hinaus auf ihrem Grundstück sein zu Hause hat?

Heute möchte ich Ihnen dazu ein paar Tipps geben, was Sie für ihren Igel im Garten alles tun können, damit er sich wohlfühlt und dauerhaft bei Ihnen bleibt oder wie Sie Ihren Garten so gestalten, dass ein suchender Igel gar nicht darauf verzichten kann, sein neues zu Hause bei Ihnen einzurichten.

Vorweg ein wichtiger Hinweis um Fehler beim Umgang mit Igeln zu vermeiden:

Es ist nicht nötig einen Igel für den Winter einzusammeln und im Haus zu halten, damit das Tier durch den Winter kommt! Im Gegenteil. Es ist sogar schädlich für ihn. Wenn der Igel nach dem überwintern wieder in die Natur entlassen wird, ist er völlig verwöhnt und kommt in seiner natürlichen Umgebung nicht mehr zurecht. Zudem verstößt das „Aufnehmen“ des Igels gegen den Naturschutz.

Am wohlsten fühlt sich ein Igel in einem „wilden“ Garten, der besonders naturnah ausgelegt ist. Werfen Sie das Laub nach dem zusammenharken nicht einfach auf den Kompost oder in einen Entsorgungscontainer. Bereiten Sie es lieber in mehreren Haufen unter Büschen oder an den Hecken des Grundstücks auf. Das mögen Igel besonders gerne, weil sie durch die Laubhaufen gut geschützt werden und sich einen gemütlichen Unterschlupf bauen können.

Zusätzlich können Sie dem Igel auch die Arbeit erleichtern und ihm einen Unterschlupf zur Verfügung stellen, den er sich dann nur noch gemütlich machen muss.

Mit dem Igelhaus von Gardigo ist das ganz einfach möglich. An einem geschützten Platz aufgestellt bietet das Igelhaus dem Tier einen guten Schlafplatz und durch seine Bauweise vor allem Schutz vor feindlich gesinnten Tieren wie z.B. Katzen. Der Igel muss es sich noch mit Laub einrichten und kann danach eine für ihn perfekt geeignete Herberge bewohnen. Natürlich können Sie es dem Igel noch komfortabler machen und ihm das Haus bereits im Voraus mit Stroh, Laub oder etwas Heu befüllen. Stellen Sie das Igelhaus dort auf, wo das Tier vermutlich auch seinen Winterschlaf halten würde. Beispielsweise gut geschützt unter Büsche, Hecken und Sträucher. Um das Igelhaus zu fixieren sollten Sie das Dach mit einem Stein beschweren. Befindet sich ein Igel im Winterschlaf, darf er auf keinen Fall gestört werden!

Des Weiteren können Sie Igel im Herbst unterstützen indem Sie eine Futterstelle und eine Wasserstelle direkt neben ihren Rückzugsort einrichten. Dann kann sich das Tier auf die Winterruhe vorbereiten und die dafür nötigen Pfunde anfressen. Am besten beobachten Sie den Igel in regelmäßigen Abständen bei der Nahrungsaufnahme und sehen wie er sich ein Fettpolster für den bevorstehenden Winter anfrisst. Zur Fütterung sind Katzenfeuchtfutter, Rührei und Rinderhackfleisch geeignet.

Achtung: Geben Sie dem Igel niemals Milchprodukte. Igel haben von Natur aus eine Laktoseintoleranz und der Verzehr von Milchprodukten verursacht schwere Darmerkrankungen an denen sie leiden oder sterben.

Vermeiden Sie bitte grundsätzlich die Verwendung von Maschendrahtzäunen im Garten. Die Gefahr, dass sich die Igel in diesem verfangen ist sehr hoch und bedeutet für das kleine Stacheltier oftmals den Tod.

Bieten Sie den Igeln ein zu Hause. Sie werden es Ihnen spätestens im Frühjahr danken, indem der Igel dann lästige Schneckeneier aus den Beeten aufspüren und verzehren wird. Und Ihren Garten auch weiterhin als sein zu Hause bezeichnen wird.

Das Igelhaus finden Sie unter

http://www.gardigo.de/fuer-das-tier/igelhaus-90534

Ihr Mr. Gardigo