Frühblüher im Garten

Wühlmaus

Der Frühling bricht an und ihre Tulpen … kommen leider nicht wieder?
Hier erfahren Sie mitunter warum das so sein kann.

Wer schon vor der eigentlichen Blütezeit einen schönen Anblick im Garten haben möchte, kann sich bereits im Frühjahr die Vorfreude geben und Blumenzwiebeln im Garten pflanzen. Natürlich blühen bekannte Frühstarter wie Schneeglöckchen oder Krokusse nicht so prächtig wie ihre Sommer-Kollegen, aber sie geben einen tollen Vorgeschmack. Das Beste an den heimischen Frühblühern ist, das sie auch überleben wenn nach ihrem Ausbruch noch einmal der Frost kommt.

Mehr Arbeit als das Einpflanzen machen sie eigentlich nicht. Den Rest erledigen z.B. die Schneeglöckchen einfach selber: Bricht nochmal der Frost herein legen sie ihre Energie für das Wachstum in Wärme um und sind somit in der Lage eine Schneeschicht an der Oberfläche zu schmelzen oder bei Bodenfrost ein Durchfrieren zu verhindern. In dieser Zeit kommt es zu einer Wachstumspause. Diese endet aber mit dem Ausbleiben des Frosts.

Wie eingangs erwähnt muss sich der Hobby-Gärtner nicht damit rumschlagen die Blumenzwiebeln für die gewünschten Frühblüher bereits im Herbst in die Erde zu bringen. Das Bepflanzen am Ende des Winters reicht völlig aus. Außerdem entgehen Sie dabei ein paar unangenehmen Problemen die dazu führen können, dass Tulpen, Narzissen oder Märzenbechern nicht wie gewünscht im Frühling den Garten verschönern. Das Stichwort lautet Wühlmäuse. Entgegen dem Irrglauben die Schädlinge würden sich im Winter zur Ruhe legen, sind sie tatsächlich aktiv. Die Konsequenz daraus ist klar. Die zum Winter eingepflanzten Blumenzwiebeln sind im Frühjahr natürlich nicht mehr da oder einfach zerfressen. Diesem akuten Zeitraum kann man so entfliehen.

Entscheidend bei der nachträglichen Pflanzung im Frühling ist das Timing. Bitte bedenken Sie, dass die Zwiebeln ca. 3-5 Wochen brauchen, damit sich erste Ergebnisse in Form von wachsenden Frühblühern zeigen. Also darf das ganze Unternehmen nicht zu früh, aber auch nicht zu spät stattfinden. Beim Einpflanzen an sich gibt es keine besonderen Vorgaben, außer dass Frühblüher gerne in Gruppen gesetzt und gestreut werden. Danach vermehren sie sich von Jahr zu völlig selbstständig.

Für Frühblüher die Sie gerne in Blumentöpfen blühen lassen möchten gilt allerdings eine Ausnahme: Sie müssen regelmäßig in geringen Mengen gegossen werden, sodass die Erde stetig feucht bleibt. Auch der Aufstellungsort ist nicht ganz ohne Relevanz. Am besten eignet sich sonnengefluteter Platz.

Sie sehen also, dass man sich den Frühling schon jetzt holen kann. Und Vorfreude mit ein bisschen Blütenduft ist doch auch etwas Schönes.

Ein Produkt gegen Wühlmäuse und um ihre Frühblüher zu schützen gibt es hier:

http://www.gardigo.de/insektenschutz/ameise/maulwurf-ameisen-frei-solar-diamant-vibration-70045?c=2159

Ihr Mr. Gardigo