Grasmilben: Wie man Bisse verhindert und Grasmilben bekämpfen kann …

Sie bekommen nach einen Spaziergang über Grasflächen rötliche Pusteln, die tagelang jucken? Viele kennen Sie gar nicht, aber es könnten Bisse von Grasmilben sein! Mückenstiche sind ärgerlich, aber der Juckreiz legt sich meistens schon nach ein paar Stunden. Bei der Grasmilbe sieht das etwas anderes aus – es bilden sich (durch den Biss) Ausschlag oder gar Quaddeln mit starkem Juckreiz, welcher bis zu 2 Wochen anhalten kann.

Besonders im Frühjahr und Sommer (April – Oktober) sind die winzigen Tiere in den warmen Nachmittagsstunden aktiv. Die Grasmilben sitzen in Rasenflächen und gelangen über die Spitzen der Grashalme meist an die Füße oder Beine des Menschen. Aufgrund ihrer geringen Größe, kann das menschliche Auge sie kaum erkennen. Erst wenn die kleinen Spinnentiere auf die Haut gelangen und zubeißen, wird man auf sie aufmerksam.

Die Grasmilben verletzen mit Ihren Mundwerkzeugen die oberste Hautschicht und sondern Ihren Speichel in die Wunde ab, so das sich die oberste Zellschicht der Haut aufweicht. Wir Menschen merken davon eigentlich nichts, die Milben dringen nur ganz gering in die Haut ein und verlassen den menschlichen Körper schon nach wenigen Stunden. Gefährlich sind Milbenstiche nicht, aber extrem nervig durch den Juckreiz den sie verursachen.

Erst nach 1 Tag bilden sich rund um die Bissstelle, rote Quaddeln und die Stelle beginnt zu jucken. Der Juckreiz kann in den ersten Tagen steigern und bis zu 14 Tagen anhalten.

Aber wie können wir uns nun vor Grasmilben schützen um die Bisse zu verhindern?
– Grasmilben mögen keine Feuchtigkeit, deshalb wässern Sie Ihren Rasen bei Trockenheit regelmäßig.
– Nach dem Rasenmähen, den Rasenschnitt möglichst im Randbereich des Gartens lagern und entweder schnell entsorgen oder kompostieren. In den Sommermonaten sollte der Rasen häufiger gemäht werden, damit die Grasspitzen gekappt werden, an denen sich die Grasmilben vermehrt aufhalten.
– Im Frühjahr wird empfohlen, Ihre Rasenflächen zu vertikutieren um das Moos zu entfernen, da sich die Grasmilben hier besonders wohl fühlen.
– Nach der Gartenarbeit sollten Sie gründlich duschen und Ihre Kleidung waschen.
– Grasmilben findet man vor allem auf trockenen Wiesen, auf denen sich auch Haus- und Nutztiere aufhalten. Dort sollten Sie es vermeiden barfuß zu gehen.
– Mäuse gehören zu den wichtigsten Wirten von Grasmilben, deshalb sollten auch diese unbedingt bekämpft werden.
Zusätzlich empfehlen wir die natürliche Lösung von Biocin. Mit dem Biocin Protect Anti-Insekt oder dem Biocin Protect Anti-Zeck schützen Sie sich wirksam ohne chemische Wirkstoffe, ohne Giftzusätze und ohne den Einsatz von DEET vor Grasmilben.

Anwendung: Die nicht bedeckte Haut und auch die Haut unter nicht anliegenden Hosenbeinen und Ärmeln einsprühen und schützen! Meist genügen bereits wenige Pumpstöße um evtl. betroffenen Stellen zu schützen. Achten Sie bitte darauf, dass der Inhalt nicht in den Kontakt mit Ihren Augen kommt. Bei starkem Schwitzen und längerer Sonneneinstrahlung ist die Behandlung zu wiederholen.

Die Produkte gibt es für jeweils 11,90 Euro im Online-Shop:
Biocin Protect Anti-Insekt: http://www.gardigo.de/tierabwehr/zecke/protect-anti-zeck-80003?c=2528
Biocin Protect Anti-Zeck: http://www.gardigo.de/tierabwehr/grasmilbe/protect-anti-insekt-80004?c=2528

Auf solchen Juckreiz kann jeder verzichten.

Ihr Mr. Gardigo