Maulwürfe im Winter


Maulwürfe sind auch im Winter aktiv.

Draußen klirrt die Kälte und bei Ihnen ragen trotzdem immer mehr Maulwurfshügel aus dem Erdboden des Gartens? Diesen Umstand möchte ich Ihnen in diesem Artikel erklären.

Entgegen der allgemeinen Auffassung, dass Maulwürfe ihre Aktivität in den kalten Jahreszeiten einstellen, kommt es umso überraschender wenn sie plötzlich Löcher graben. Tatsächlich halten Maulwürfe keinen Winterschlaf und wühlen teilweise mehr als im Sommer.

Grund dafür sind die Winterstarren anderer Tiere, die dem Maulwurf als Nahrungsmittel dienen. Da Beutetiere wie z.B. Würmer im Normalfall in den Gang geraten und dann vom Maulwurf verzehrt werden, dies aber im Winter nicht geschieht, ist der Maulwurf gezwungen solange zu graben bis ihm die Beute begegnet.

Der Winter ist für den Maulwurf ein reiner Überlebenskampf. Durch das anstrengende Graben ist der Kalorienverbrauch äußerst hoch. Im Endeffekt führt dies zu einem höheren Bedarf an Nahrungsaufnahme.

Durch das vermehrte Graben entstehen in der Folge auch mehr Maulwurfshügel.

Eine positive Aussage gibt der Maulwurf Ihnen, wenn er sich durch das Grundstück gräbt: Ihr Gartenboden ist auf jeden Fall gesund, denn ansonsten gebe es nicht genug Beute für den Maulwurf und er würde sich einen anderen Lebensort suchen.

Ich empfehle Ihnen die Gardigo Maulwurf-Abwehr Produkte die mit Vibrationen und Ultraschall dafür sorgen die Maulwürfe dauerhaft zu vertreiben. Die Produkte finden Sie unter: http://www.gardigo.de/tierabwehr/maulwurf

Ihr Mr. Gardigo