Wie gefährlich sind Zecken und ist eine FSME Impfung sinnvoll?

Der Sommer ist da – einmal abgesehen vom Wetter – und es ist wieder Zeckenzeit. Die kleinen und unauffälligen Spinnentiere lauern auf Gräsern und befallen von dort aus Menschen und Tiere um als Parasit Blut abzuzapfen.

Doch wie gefährlich sind Zecken wirklich?

In diesem Beitrag möchte ich Ihnen ein paar Informationen dazu geben, sodass Sie sich ein Bild über die Gefahren und Gegenmaßnahmen machen können.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Zecke eine für den Menschen gefährliche Krankheit mit sich trägt ist inzwischen nicht mehr abhängig davon, in welchem Teil von Deutschland man lebt. War vor einiger Zeit noch der Süden, insbesondere der Schwarzwald bekannt dafür besonders belastet zu sein, ist der Norden mittlerweile genau so betroffen. Etwa jede dritte Zecke ist mit Viren infiziert, die zu Borreliose führen können. Dies ist eine Infektion die Nerven sowie Organe angreift und Lähmungen oder Hirnhautentzündungen hervorrufen kann. Auch das fieberhafte Virus FSME wird von Zecken übertragen, welches zu chronischen Leiden und zur Lebensgefahr führen kann. In Europa sind vor allem die östlichen Länder wie Russland und Polen als Risikogebiete bekannt. Eine geographische Beschreibung der Gebiete finden Sie unter

http://dgk.de/fileadmin/user_upload/Gesundheit-bilder/FSME/EU_Mai_2010.pdf

Ist eine Impfung gegen FSME sinnvoll?

Der Impfstoff immunisiert gegen eindringende Viren und kann auch als Teil einer Kombi-Impfung vorgenommen werden. Eine Impfung ist zu empfehlen, sobald Sie sich in Naturgebieten aufhalten aus denen bekannt ist, dass es Aufkommen dieses Virus gab bei Menschen gab. Für den Körper ist der Impfstoff sehr gut verträglich und trägt die üblichen Nebenwirkungen wie bei anderen Impfungen auch. Ihr Arzt kann Sie dazu umfassend beraten und die Impfung durchführen.

Was ist bei einem Biss zu tun?

Bei einem Zeckenbiss sollten Sie vor allem nicht sofort in Panik verfallen. Nur wenn eine Zecke auf der Haut lange unentdeckt bleibt ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Krankheitserreger in den Körper eindringen.

Um die Zecke zu entfernen ist der Einsatz von Öl oder sonstigen Hausmittelflüssigkeiten zur Erstickung des Tieres tunlichst zu unterlassen. Durch die Reaktion der Zecke auf das Öl, werden die Viren in den menschlichen Körper angegeben. Zur Entfernung sollten Sie ausschließlich auf eine Zeckenkarte oder eine Pinzette zurückgreifen, um das Spinnentier aus der Haut zu ziehen. Sie sollten die Wunde danach reinigen und ein paar Tage im Auge behalten.

Bitte versuchen Sie im Vorfeld immer Zecken abzuwehren, bevor sie sich in Ihre Haut beißen können. Deshalb tragen Sie lange Kleidung und an Hautstellen die nicht mit Kleidung bedeckt sind, empfehle ich Ihnen „Protect Anti Zec“ von Biocin.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.gardigo.de/tierabwehr/zecke/protect-anti-zeck-80003?c=2535

 

Ihr Mr. Gardigo